Tel. & E-Mail Kundenservice
Di. – Fr. 09:30 – 19:00 Uhr:
Sa. 09:30 – 16:00 Uhr:
041 790 88 88 oder shop@grillfuerst.ch

Deutschlands größter Grillfachhandel

Über 850.000 Kunden

Mehr als 60 Marken

Über 7.000 lagernde Produkte

13 stationäre Grillfachgeschäfte

Magazin



Porterhouse Steak


Lesezeit 2 Minuten Lesezeit

Wer T-Bone mag, wird das Porterhouse Steak lieben. Es vereint das Beste vom Rind: das Roastbeef und ein grosses Stück vom Filet.

Zum nächsten Beitrag

Steak Cut Porterhouse Steak roh auf einem Holzbrett
(0 Bewertungen, Durchschnittlich: 0/5 Sternen)

Bewertung bestätigen

Willst du das Rezept wirklich mit Sternen bewerten?

Wer das T-Bone mag, wird das Porterhouse Steak lieben. Es vereint die beiden zartesten Stücke vom Rind: einen Teil vom Roastbeef und ein grosses Stück vom Filet – getrennt durch einen Knochen, der für zusätzliches Aroma sorgt.

Steckbrief Porterhouse Steak

  • Herkunft: aus dem hinteren Rückenstück vom Rind (Roastbeef + Filet), mit Knochen
  • Alternative Bezeichnungen: Bistecca alla Fiorentina (italienisch)
  • Aussehen: typisch T-förmiger Knochen, der Roastbeef und Filet voneinander trennt, Filetanteil ist grösser als beim T-Bone Steak, feine Marmorierung, mit Fettrand am Roastbeef-Anteil
  • Fleischstruktur: zartes, feinfaseriges Muskelfleisch mit mässig Fettgewebe, der Roastbeef-Anteil ist etwas fester im Biss als das Filetstück
  • Geschmack: Fleisch von Roastbeef und Filet besitzt einen mildem Eigengeschmack, Knochen und Fettrand verleihen zusätzliches Aroma
  • Zubereitung: Kurzbraten oder Grillieren

Warum heisst es Porterhouse Steak?

Das Porterhouse Steak ist – wie das T-Bone – ein amerikanischer Steak-Klassiker. Schon Mitte des 19. Jahrhunderts wurde es in New York in vielen Hafenrestaurants (= Porterhouse) serviert und hat so auch seinen Namen erhalten.

Wo liegt beim Rind das Porterhouse Steak?

Grafik Lage Porterhouse Steak beim Rind

Der hintere Rücken vom Rind besteht aus dem Roastbeef und dem Filetstück, die durch Wirbelknochen voneinander getrennt sind. Genau aus diesem Bereich werden sowohl das T-Bone als auch das Porterhouse Steak geschnitten, letzteres allerdings weiter hinten, wo das Filetstück breiter ist. Daher ist der Filetanteil beim Porterhouse auch grösser.

Das beeindruckende Steak wird etwa 4 bis 6 Zentimeter dick geschnitten, bringt dementsprechend ein Gewicht zwischen 700 und 1000 Gramm auf die Waage und ist damit definitiv eine grosse Portion für mehrere Personen.

Was für Fleisch ist das Porterhouse?

Mit dem Filet und dem Roastbeef vereint das Porterhouse Anteile der beiden beliebtesten Teilstücke vom Rind. Das Fleisch ist wunderbar zart, nur mässig mit Fettgewebe durchwachsen und mild im Geschmack. Der Knochen sorgt beim Grillieren und Braten für zusätzliches Aroma.

Dabei unterscheiden sich Roastbeef- und Filetanteil in der Fleischstruktur: Das Roastbeef ist etwas fester im Biss als das Filet, beide sind aber wunderbar zart.

Steak Cut Porterhouse Steak roh auf einem Holzbrett
Deutlich erkennbar: Das Porterhouse Steak besitzt je einen Anteil vom Roastbeef und vom Filet, die durch den Knochen voneinander getrennt sind.

Wie wird Porterhouse Steak zubereitet?

Ganz klar: Klassisch kurzbraten oder grillieren. Erst wird das Steak kurz bei hohen Temperaturen (über 250 °C) von allen Seiten grilliert bzw. angebraten und dann indirekt bei niedrigen Temperaturen fertig gegart – bis zur gewünschten Garstufe: rare (blutig), medium rare (englisch), medium (rosa), medium well (leicht rosa) oder well done (durch). Die triffst du am einfachsten, wenn du die Kerntemperatur für Porterhouse Steak im Auge behältst.

Medium gegrilltes Porterhouse Steak im Anschnitt
Porterhouse Steak medium grilliert.

Beim Messen der Kerntemperatur muss du etwas aufpassen: Miss sie im Filet-Anteil, denn dieser gart etwas schneller durch, und etwa 2 Zentimeter vom Knochen entfernt. Nimm das Steak etwa 2 bis 3 °C vorm Erreichen der Zieltemperatur vom Grill, da es beim Ruhen noch etwas nachzieht.

Was ist besser Porterhouse oder T-Bone?

Das Porterhouse ist im Prinzip der „grosse Bruder“ des T-Bone mit dem typisch T-förmigen Knochen, einem Stück vom Roastbeef und vom Filet. Der Unterschied zwischen beiden: das Filetstück ist beim Porterhouse Steak grösser. Daher gehört es auch zu den teuersten Steak Cuts vom Rind.


Zum nächsten Beitrag

Chuck Steak
Das Chuck Steak aus dem Rindernacken ist wunderbar durchwachsen. Kurzgebraten oder grilliert überzeugt es saftig und aromatisch.
Rohes Chuck Steak / Rindernackensteak auf einem Holzbrett
Shop Flag Shop